Ferienhaus Schuttholz, Region Sonnenwald im Bayerischen Wald, September 2017
Uwe und ich mit Theo und Camiii im Ferienhaus Vanessa
dem idyllischen Anwesen "im Schuttholz" der Familie Hölzl in der Nähe von Schöllnach
- bayerischer Wald, Nähe Brotjacklriegel, Deggendorf und Passau -
- Eging am See (Themenwanderung vom Wald und seinen Geheimnissen, Seerundweg 1, Ägidimarkt) -
Schöllnach (Cantina Bar El Punto) - Daxstein/Zenting Sonnenwald - Panhof Lueg (Gefühlsweg, Mitternacher Ohe) -
- Riggerding (Landgut Stetter) - Schuttholz (Wandern, Moor) -
- Lallinger Winkel (Steinbruchsteig, Kaußing, Hengersberger Ohe, Euschertsfurth, Feng Shui Park) -
- Passau (Schöffel/Lowa)- Halser Ilzschleife - Katzenhilfe Passau - Museumsdorf Dreiburgensee
vom 2.9. bis 9.9.2017


Tag 4 (5.9.2017)
rund um Schuttholz mit komoot+ outdooractive
Lallinger Winkel, Steinbruchsteig - Naturlehrpfad - Ranziger Bach - Kaußing, Hengersberger Ohe - Euschertsfurth, Feng Shui Kurpark
Eine schöne Nacht - Camii ist doch tatsächlich freiwillig die Treppe hochgelaufen und hat sich ganz selbstverständlich zu Theo ins Bett gelegt ;-)
Uwe schläft wegen meines Schnarchens eh im kleinen Zimmer.
Nett gefrühstückt - Uwe hat noch ne Runde geschlafen. Die Sonne scheint!
Mit den beiden Hunden war ich am Weiher und habe den Rundweg mit outdooractive aufgezeichnet.
gut drauf, uwe nicht wegen gestern auf dem daxstein. um sieben beide aufgestanden - er schläft seit gestern im kleinen zimmer. cami hat allerdings die ganze nacht mit theo zusammen im doppelbett verbracht. theo hatte heute morgen durchfall - irgendwann kam nur noch wasser tröpfchenweise. uwe hat noch geschlafen ne stunde und war immer noch nich besser drauf. ich war morgens mit beiden am weiher und dann nochmal allein mit outdooractive am weiher.
Wir haben überlegt was wir bei diesem Traumwetter heute machen und haben uns für den Lallinger Winkel entschieden - den Steinbruchsteig.
Eine wirklich wundervolle Wanderung - 9 km. Durch Wiesen, Wälder, am Wasser vorbei und am Ende noch im Feng Shui Kurpark.
Abends gab es Nudeln und im TV haben wir Sardinien gesehen - auch eine Reise wert!

++ Links und weitere Informationen++


rund um Schuttholz mit komoot und outdooractiveTraumwetter im Schuttholz

schöne Camiii

und versteckter Theo

er mag nich lachen

der Hof vom Weiher aus

Cami liebt diese Wiese



ich liebe dieses Foto - Klee in der Sonne mit Wassertropfen!

des is auch ganz nett

der Weiher

Theo immer noch nich glücklich

sie kommt angesprungen

und freut sich ihres Lebens

an der Hütte am Weiher


Theo vor dem Steg

sie schaut mal wieder weg

Weiher

die Gans ;-)

Hütte mit Steg - der Weiher liegt noch im Schatten

entzückend - einfach schön!



mal so rumschnuffen

TRAUM

wieder das Kraut

zwei Hundehintern

Camii ist ganz verwirrt von den unechten Gänsen



wir gehen um den Weiher herum - übrigens kann man in ihm schwimmen - ganz klares Wasser mit Zu- und Ablauf

ich bin über den Bach gehüpft und gehe zurück - Theo folgt mir

dieser Weg führt weg vom Schuttholz Richtung Schöllnach

dieser Weg führt uns zurück zum Schuttholz

sehr cool das Eisentor - es wird abends immer geschlossen damit keine Rehe, Füchse, Wildschweine reinkommen oder Hunde rauslaufen ;-)

hier wohnen die Besitzer


die Scheune - dahinter die Wiese und der Wald

in der Hölzlstraße ;-)

Scheune - Wiese - hier zieht es Theo immer hin, weil sich hier der im Gitter liegende Kompost befindet

Ferienhaus 2



die Wiese - ich bin nicht bis zum Ende gegangen

rechts Ferienhaus 2 - links Ferienhaus Vanessa mit Gewächshaus


Terrasse an der Küche

von der Küche aus nach draußen fotografiert

Lallinger Winkel,
Steinbruchsteig - Naturlehrpfad - Ranziger Bach - Kaußing, Hengersberger Ohe - Euschertsfurth,
Feng Shui Kurpark
im Ort Lalling geparkt

und erstmal Pause um zu schauen wo wir lang müssen

vorbei an der Töpferei von S. u. L. Pfluck

Uwe in Lalling



rechts Sportplatz - wir überqueren die Brücke, die über die Straße führt

Richtung Naturerlebnispfad und Steinbruchsteig

und drüber

Blick zur Straße

die Partnerschaftsbrücke: Lalling und Remy

wir folgen der Straße

und finden Baumbeschreibungen - hier die Fichte

die Lärche  ist eine Lichtbaumart aus dem Gebirge. Heute ist diese Baumart weit verbreitet - wächst schnell und hat ein hartes, wetterbeständiges Holz - sie wird bis zu 40 m hoch

die Buche - sie bevorzugt feuchtes, warmes Klima und ist bei Spätfrost, Hitze und Staunässe empfindlich. Frische und lockere Böden mag sie. Die Buche kann ein Alter von 300 Jahren erreichen mit einer Höhe von 45 m und einen Durchmesser von bis zu 1,5 m erreichen

nochmal die Buche


Ökosystem Wald

wir folgen dem linken Weg

ein Baumstumpf

und kommen zur Haselnuss - der Strauch wird bis zu 6 m hoch. Er meidet nährstoffarme Sand- und Sumpfböden und kommt in lichten Laubmischwäldern, Hecken und Gebüschen vor

die Blätter der Haselnuss

ein lichter Wald ;-)

am Flüsschen

genauergesagt der Ranziger Bach

Uwe auf der Brücke

Camii und "ihr" Holz

sie liebt es einfach


auf dem Naturerlebnispfad wird die Gewässergüte beschrieben - finde ich sehr interessant - bestimmte Tiere und Pflanzen zeigen an wie sauber oder verschmutzt das Gewässer ist - diese Lebewesen nennt man Zeigerarten

der Bergahorn liebt kühle, luftfeuchte Lagen ohne Staunässe aber auch steinige Böden - junge Ahorne ertragen Schatten gut, im Alter ist er lichtbedürftig. Er wird bis zu 600 Jahre alt, hat eine Höhe von 35 m und einen Durchmesser von bis zu 2 m.

die Schwarzerle mag feuchte Böden und verträgt die meiste Bodenfeuchtigkeit von den heimischen Baumarten.
Sie kann 120 Jahre alt werden, eine Höhe von 25 m und einen Durchmesser von bis zu 80 cm erreichen

die Salweide mag licht, lockere und frische Böden und ist mit 25 Jahren bereits ausgewachsen. Sie wird als Strauch 3 m hoch und als Baum bis 13 m hoch

die Hainbuche wird 25 m hoch, 70 cm start und 150 Jahre alt - sie mag feuchte, nährstoffreiche Böden in Laubmischwäldern, Gebüschen und Waldrändern. Sie werden auch gerne als Schnitthecken gepflanzt

die Vogelkirsche als Wildform ist 20 m hoch und bevorzugt sommerwarme, frische Standorte und mag keine stagnierende Nässe


die weymouth-Kiefer kommt aus Nordamerika und galt als beliebter Forstbaum - sie wächst schnell und ist anpassungsfähig. Sie wird bis zu 50 m hoch. Der Unterschied zur heimischen Kiefer sind die Zapfenlängen und schmal.

die Kiefer kann auch auf Hochmooren, Kalkfelsen und Flußschotter überleben. Sie wird 45 m hoch und bis zu 600 Jahre alt - eine der wichtigsten Wirtschaftsholzarten

die Tanne kann bis zu 65 m hoch und 500 Jahre alt werden. Sie ist ein anspruchsvoller Waldbaum und in der Jugend empfindlich gegen Spätfröste. Sie mag tiefgründigen, lockeren und nährstoffreichen Boden in geschützten Lagen mit hoher Luftfeuchtigkeit

auch die Eberesche ist anspruchsvoll - aber frosthart. Sie mag frische, lockere und fruchtbare Böden. Sie wird 120 Jahre alt, hat eine Höhe von 10-17 m und einen Durchmesser von 40-80 cm

nun verlassen wir den Wald

und gehen zum Steinbruchsteig

über Wiesen an einer nicht stark befahrenen Straße entlang



und kommen in ein kleines Örtchen namens Kaußing, wenn ich mich nicht Täusche


dieses verlassen wir und gehen in den Wald


zurückgeblickt nach Kaußing - ich treffe hier noch eine nette Hundebesitzerin und führe ein längeres Gespräch ;-)

Uwe mit Camii

wir gehen links in den Wald bergauf und verlieren den Weg - wir hätten geradeaus gehen sollen - bergab

man könnte auch zur Kaußinger Mühle laufen

und sind nun an der Hengersbacher Ohe angekommen



Moos am Stamm - das kommt nur an Stämmen vor, die nach Norden zeigen

wir sind nun am Steinbruchsteig - rechts die Ohe

Blick runter

und wieder unglaubliche Mengen des Springkrautes


Cami und ihre Wiesen

noch etwas blühendes

Uwe

ok hier gibts auch noch den Gunthersteig

der breite Weg führt an der Ohe entlang durch den Wald - sehr schöner Weg


und nun mal richtige Pause mit trinken und essen

wir sind bei den Steinbrüchen

und uns kommt eine Reiterin entgegen ;-)


er bekommt gleich sein Quietsch und freut sich schonmal


schon wieder dieses Kraut

hier ist Theo mal eben den Bach runtergewandert

ich folge ihm, da ich Sandalen anhabe - bin dann rechts durch dieses Springkraut zurück





ein Steinhaus


nun stetig bergauf


fast oben


in Euschertsfurth angekommen

hier überlegen wir mit dem Bus zurück zu fahren - Theo ist echt fertig und es sind noch 5 km bis Lalling

wir gehen einfach langsam weiter

und genießen die Landschaft

die Äpfel ;-)

die Häuser mit ihren Gärten



und ein Schmetterling am Wegrand

tschüss Euschertsfurth

und ein blauer Schmetterling - eigentlich hellblau

ich hab mal angehalten und den großen Wiesenknopf fotografiert

und ein Bienchen entdeckt


hier fliegts weg


bunte Fässer am Waldrand?

Bienenbeuten im Häuschen

Steinmännchen im Fen Shui Park


Camii war an der Leine sonst hätte sie diese Katze, die ganz entspannt im Gras geschnüffelt hat sicher verjagt

da findet sich der in Form einer Acht angelegte Kursee, den wir nicht angeschaut haben - wir wollten lieber etwas trinken gehen

;-) Sweetheart


so sieht sie ohne Öhrchen aus ;-)

und auf dieser Terrasse wurden wir fündig - wieder mal zwei alkoholfreie Weizen für uns Langstreckenwanderer ;-)


nun der Rückweg zum Auto

immer noch sonnig


Lalling

Erste Seite



Impressum und Copyright:
www.unsere-pfoten.de