16pfoten Mila Luca Baghera Tierschutz  
  über uns
  Wir


  unsere pfoten
   Theo
  Pamina
  Lilly


  hundefreunde
  Alle
  Paddy
  Tino
   Camiii
   Lili
   Wera
   Fili-Filou
   Hughie
   Marta
   Tsani
   Nelli
   Santa
   Fredy i.M.
   Ronja
   Cindy i.M.
   Freddy i.M.
   Lissi
   Olli
   Berta
   Benji
   Pinoccio
   Mona-Lisa
   Lourdes
   Benny i.M.
   Kimba
   Lücki
   Solo i.M.
   Finn
   Tara
   Korni
   Lola + Bella
   Räuber
   Emma i.M.
   Dudi


  tiere in not
Streunernothilfe Grenzenlos - Hunde aus Bulgarien - Dobrich

Grenzenlose Hilfe für Tiere - sans frontieres

Cat Care - Tierhilfe Kassel

Gegen Tierelend in Ungarn



 
unsere pfoten - hunde - toni
Schipperke Rasse Info

Geschichte:
Zunächst glaubte man, sein Name sei vom niederländischen „Schipper“ abgeleitet worden, und hielt ihn daher für einen Begleiter der holländischen Flußschiffer. Aber der Hund ist kein Niederländer, sondern Belgier, wiewohl er auch hier auf Kähnen mitfuhr. Ursprünglich ist er jedoch ein richtiges Landei, und seine Heimat ist die Gegend um Löwen, unweit von Brüssel. Eine Mönchschronik aus dem 15. Jahrhundert berichtet von einem kleinen, schwarzen, flämischen Hund, den man – zu seinem großen Pech – für den Teufel auf vier Beinen hielt. Zum Glück überstanden die Schipperkes bzw. ihre Vorfahren das düstere Mittelalter, und im 17. Und 18. Jahrhundert begegnete man Hunden dieses Typs schon häufig. Sie waren die Hunde der kleinen Leute und wurden als Hütehunde eingesetzt oder trieben beim Dorfschmied das Werkrad an; kleinere Exemplare hielten Haus und Hof von Ungeziefer frei und bewachten die Hühner. Auch die Städter entdeckten ihr Herz für den Schipperke: Fast jeder Handwerker besaß einen solchen Hund, denn er paßte äußerst sorgfältig auf den Besitz auf und erwies sich zudem als raffinierter Rattenfänger. Sogar in Brüsseler Bürgerhäuser hielt der kleine Hund Einzug.

Zwei Schuster kamen jeden Sonntag bei den Schipperke-Schauen in Brüssel zusammen – dabei ging es nicht um den schönsten Hund, sondern um das schönste Halsband! Als der eine mit den immer teureren und aufwendigeren Halsbändern seines Rivalen nicht mehr mithalten konnte, schnitt er dessen Rute ab. Was er damit auslöste, hatte er nicht ahnen können: Plötzlich fand jeder, der Hund sehe doch so sehr viel besser aus! Und von diesem Tag an wurde jedem Schipperke der Schwanz abgeschnitten oder ausgedreht – grausame Mode.

Kaum hatten die Briten den Schipperke entdeckt, da holten sie ihn auch schon über den Kanal und machten ihn zur großen Mode (Ende des 19. Jahrhunderts). Hunderte von Briten fielen in Belgien ein, um sich an Ort und Stelle ihren Welpen zu sichern. Geschäftstüchtige Züchter verkauften die Rasse zu Schleuderpreisen – bis 1888 belgische Kynologen einschritten und mit der Gründung eines Klubs und einem ordentlichen Standard der britischen Invasion ein Ende setzten.

Zur damaligen Zeit waren Kreuzungen mit dem Spitz an der Tagesordnung, und neben schwarzen gab auch blonde, braune und cremefarbene Hunde. Zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg war die Rasse überaus populär, doch in den 50er Jahren wollte plötzlich keiner mehr einen Schipperke haben. Der belgische Royal Schipperke Club bemühte sich damals sehr, dieses Tief zu überwinden, und heute ist diese Rasse gesichert.

Wesen, Haltung:
Der kleine lebhafte Hund scheint immer nur mit einem Auge zu schlafen und ist in Null Komma nichts voll da. Niemand wird es wagen, heimlich bei Ihnen einzubrechen. Er wiegt zwar höchstens läppische 8 kg, hat aber den Mut einer Dogge, und seine Stimme ist überall in der Nachbarschaft zu hören. Leider hört der Schipperke mit dem Bellen nicht mehr auf, wenn er einmal begonnen hat. Daher sollten Sie ihm schnell beibringen nur zwei- oder dreimal anzuschlagen und dann ruhig zu sein. Ihre Nachbarn werden Ihnen sicherlich dankbar sein.

Der Schipperke hat sehr viel Feingefühl, durchschaut Situationen sehr schnell und kann daher uns Menschen eine große Hilfe sein. So meldete z. B. ein Hund seinem schwerhörigen Frauchen, wenn das Telefon klingelte. Ein Schipperke aus der Stadt hütete bei einem Ausflug auf Land mit sichtlichem Vergnügen eine Ziegenherde, die er mit Sicherheit noch nie gesehen hatte. Und ein dritter hinderte die Kinder seiner Familie im Urlaub daran, im Meer zu schwimmen, weil der Wellengang zu stark war.

Seinen Überschuß an Energie läßt der Schipperke am liebsten auf langen Fußmärschen heraus. Trotz seiner feinknochigen Vorderläufe müssen Sie nicht fürchten, daß er zusammenbricht. Jedes Gelände ist ihm recht, und er nimmt unterwegs auch gern mal ein Bad im See. Wurzeln und umgekippte Baumstämme sind wunderbare Hindernisse, über die der Hund gern springt. Mit anderen Hunden kommt er für gewöhnlich sehr gut aus und zeigt sich in ihrer Gesellschaft auch von seiner verspielten Seite. Sollte ein Artgenosse jedoch Streit anfangen, hat er beim Schipperke wenig zu lachen. Der sucht nämlich nicht das Weite, sondern stellt sich seinem Gegenüber und zeigt ihm die Zähne.

Mit Kindern kommt dieser Hund wunderbar zurecht, sie haben ihn ständig im Schlepptau und der Schipperke macht alles mit und läßt sich nicht lange bitten. Aber immer daran denken: Hauptsache Hund und Kind sind gut erzogen.

Der Schipperke kann sich durchaus an ein Leben in der Wohnung gewöhnen, hat jedoch einen starken Bewegungsdrang und möchte mindestens dreimal am Tag nach draußen. Zu wenig Auslauf wirkt sich negativ aus, er wird dann schnell reizbar. Aber auch ein Mehrfamilienhaus eignet sich bestens für seinen Bewegungsdrang. Der Schipperke läuft mindestens 20mal am Tag die Treppe rauf und runter, spielt unermüdlich mit den Kindern zusammen, läuft öfters in die Küche um zu prüfen, ob vielleicht der Mülleimer nicht ganz verschlossen ist. Auch Vorhänge zum Verstecken und Dachböden mit Mäusen sind ganz sein Ding.

Ernährung, Pflege:
Der Schipperke ist ein kleiner Vielfraß und das sieht man ihm auch schnell an. Lassen Sie sich nicht von ihm einwickeln. Hier die optimale Futtermenge für einen 5 kg schweren Hund: 75 g in Stücke geschnittenes Fleisch, 40 g Gemüse und 40 Reis dazu. Die Vitamine und Nährstoffe sollten nicht vergessen werden. Aber auch Trocken- und Dosenfutter frißt der Schipperke gern. Die Keksdose sollte gut versteckt sein, denn der Schipperke stibitzt, wo er nur kann, und mit seinem spitzen Maul hat er auch noch das ideale Werkzeug dazu.

Regelmäßiges Bürsten ist die einzige Pflege, die sein schönes, schwarzes Fell braucht. Wenn er gar zu verdreckt von der Rattenjagd kommt, können Sie ihn auch mal baden (nur mit Wasser), ansonsten sollten Sie ruhig auf die Selbstreinigungskraft der Natur vertrauen.

Widerristhöhe: Bei beiden Geschlechtern zwischen 30 und 34 cm.

Gewicht: 3 bis 8 kg für beide Geschlechter.

Farbe: Einfarbig schwarz.

Durchschnittliche Lebenserwartung: 15 Jahre und mehr.

Quelle: www.hundeinfos.de

  hunde
   Futter
   Lustiges
   Cartoons


  bilder
   Nordsee
   Harz
   MeckPom
   Katzen
   Foto-Archiv:
   2010
   2009
   2008
   2007
   2006
   2005
   2004
   2003
   2002


  hundelinks
  Shops
  Tipps
   Urlaub







[Home]   [Wir]   [Tierschutz]   [Mila]   [Toni]   [Luca]   [Freunde]
[Kochbuch]    [Gästebuch]   [Tierschutz]   [Impressum]